ImpressumSitemap

Marienau


n Marjenau wie der Ort um 1800 im Kirchenbuch genannt wird, lebten schon mehrere Familie Fietz, bevor der 31 jährige Martin Fietz dort die 26jährige Christina Dorothea Reincke im Jahre 1799 heiratete.
Diese anderen Familien gehörten mit an Sicherheit grenzeneder Wahrscheinlichkeit auch zu unserem Familienclan, auch wenn noch nicht genau erforscht ist wie die genaue Ableitung ist. Denn das Kichenbuch, das diese Daten beinhaltet habe ich noch nicht gelesen, da der Weg nach Neumünster weit und teuer ist. Um ein Jahr in diesem Buch zu bearbeiten, benötigt man je nach Lesbarkeit der Schrift und nach Menge der Vorkommen 10 Stunden für die Geburts-,Heirats- und Toten-Verzeichnisse. Das sind durchschnittlich 2 Anfahrten, jeweils hin und zurück 200km. Ein Film beinhaltet ca 70 Jahre.
Ich habe noch mindestens 30 Filme zu bearbeiten.


KircheMarienau
Zur St.Annen Kirche gibt es folgende kleine Geschichte:

Das hübsche Dorf Marienau bietet ein gut erhaltenes Vorlaubenhaus (s.u.)mit Storchennest und eine Kirche, die der Heiligen Anna gewidmet ist. Letztere mußte im Kriege – wie viele andere Kirchen – ihre Glocken abliefern. Durch ein Wunder wurden die Glocken, die bereits auf dem Glockenfriedhof in Hamburg – Harburg auf das Einschmelzen warteten, gerettet.
Zwei historische Glocken der Kirche St. Anna hängen jetzt in einer Kirche in Düsseldorf.
Die Kirche wurde von14.-16. Jh gebaut. Lediglich der Turm stammt aus 1873. D.h. so haben Martin, Maria und die Kinder die Kirche nicht gekannt.



Die Fotos der Kirche wurden von Tomasz Plucinski gemacht.

KBMarienauStAnneMarienau

Im Kirchenbuch von Marjenau aus dem Jahre 1800 - Seite 186 - Eintrag Nr.26 steht zu lesen:
"Am sechszehnten September ließ taufen Martin Fietz, der Schwiegersohn des Gastgebers und Mitnachbarn von Marjenau David Reincke, seinen Sohn Martin David, welcher ihm von seiner Frau Christina Dorothea Reinckerin am vier zehnten September um halb zehn Uhr des Morgens war geboren worden. Die Taufpathen waren:1.)Mstr. Seraphim Huf und Waffenschmied zu Marjenau 2.) Mstr. Packnoor Hudmacher(?) in Marjenau."
Der Gastgeber ist ein altes Wort für einen Gastwirt. Die Familie Reincke ist auch häufig in diesem Kirchenbuch mit Geburtseinträgen vertreten und Christina Dorothea scheint hier geboren zu sein (ich werde es bei gelegenheit prüfen s.o.).

GrabstLietzName Lietz
Im Kirchenbuch Marjenau 1804 Nr. 3 steht zu lesen:



"Am einundzwanzigsten Januar, um neun Uhr des Morgens wurde geboren Johann Jacob Fietz ein Sohn des Martin Fietz Einwohner in Marjenau und seiner Ehefrau Christina Dorothea Reinckin und am neun und zwanzigsten Januar getaufet. Die Taufzeugen waren: 1.) Michael Lietz 2.) Reinhold Lietz 3.) Frau Elisabeth Ziemern."

In welche Beziehung die Familie Lietz zu unseren Fietzen stand, konnte ich auch noch nicht ermitteln, aber es war eine große Familie, die sich um diese Zeit verzierte steinerne Grabtafeln leisten konnte.



Marienau2
Leider besitzt unsere Familie, meines Wissens, keine Bilder aus dieser Zeit. Bei unserem Besuch in Marienau in 2008 haben wir aber ein altes Vorlaubenhaus entdeckt. Dieses Haus ist typisch für diese Gegend und wurde besonders von den wohlhabenderen Bauern gebaut.
Hier ist auch der untere Teil der Vorlaube später mit Holz und Fenstern zugebaut worden. Das war früher nicht so, da bestand der untere Teil nur aus den Stützbalken, denn unter der Luke der Vorlaube konnten die Fuhrwerke einfach und witterungsunabhängig be- und entladen werden.
Vielleicht haben Martin und seine Frau dieses Haus gesehen?

Marienau1












Wie ich inzwischen herausfand wurde dieses Haus 1773 erbaut, also zur selben Zeit als Christine Dorothea Reincke geboren wurde.

MarienauNr55
Dieses Haus wurde 1803 von Peter Löwen erbaut und zwar für die Familie von Johann Jacob Ziemer. Elisabeth Ziemer war die Patin von Johann Jacob Fietz der im folgenden Jahr geboren wurde.

Zum Ort konnte ich folgendes herausfinden: Das Dorf wurde im Jahre 1321 von Werner von Orseln gegründet. Es wurde auf einer noch älteren Niederlassung erbaut, die sich Mergenow nannte.
Im Jahre 1820 hatte das Dorf 724 Einwohner von denen 93 Mennoniten waren. Die Quellen nennen die 5 reichsten Bauern: 1 Jan Penner, 2 Jan Penner, 3 Peter Sens, 4 Wilhelm Kling, 5 Reinhold Lietz. Und dieser Reinhold Lietz ist wiederum Pate bei Johann Jacob Fietz.

Das Bild und die Daten wurden mit freundlicher Genehmigung der Seite: http://holland.org.pl/ entnommen.


Doch bald nach der Geburt von Johann Jacob zieht die Familie aus Marienau fort. Ich konnte den Verbleib und die Geburt weiterer Kinder nicht ermitteln. Und nur Martin David taucht Jahre später in Sommerau/Marienburg wieder auf. Er ist dann bereits verheiratet und hat schon einige Kinder.

DATEN ZUM ORT

.Namensvariationen:Margenau, Marjenau, Marynowy   Polnischer Ortsname:Marynowy
Status: Landgemeinde                                               Einwohner:1905: 7271910: 763
Landkreis: Marienburg                                               Regierungsbezirk: Danzig Amtsgericht:Tiegenhof
Amtsbezirk: Marienau                                               Standesamt: Marienau
Ev. Kirche: Marienau                                                 Kath. Kirche: Marienau